Früh übt sich der Raketen-Ingenieur

Individuelle Gestaltung

Astronauten und Raketen gehören einfach zusammen. Das wissen auch unsere Nachwuchsastronauten, die sich schon zu Beginn unseres Trainings mit dem Rückstoß-Prinzip vertraut gemacht haben. Nun ist es an der Zeit, dass sie dieses Wissen einsetzen!

Am Mittwoch begannen wir mit der Konstruktion und individuellen Gestaltung einer eigenen Raketen. Dies ist gar nicht so einfach. Besteht doch ein Raketenbausatz aus mindestens 17 Einzelteilen, die alle sauber zusammengebaut werden müssen, damit beim Start nichts schiefgeht. Doch mit Ruhe, Konzentration, Lesen der Anleitung, der Hilfe durch uns Achtklässler und den TrainerInnen Steffi Jäger und Steffen Jauch, schafften alle Nachwuchs-Astronauten diese knifflige Aufgabe.

Jetzt gilt es jede Rakete eine ganz individuelle Note zu verpassen. Dazu hantieren wir mit Hologramm- & Geschenkfolie, Geschenk- & Klebeband, Lackfarbe & -stifte und vielem mehr.

Das Raketenbauprogramm wurde nur möglich, da uns der Förderverein der H. Butting GmbH & Co. KG aus Knesebeck half, die Bausätze nebst Zubehör zu finanzieren. Die Butting GmbH ist ein über 200 Jahre altes mittelständisches Unternehmen unserer Region mit über 1.700 Arbeitsplätzen. Sie ist spezialisiert auf das Verbinden von Edelstahlverbindungen. Es liefert z.B. Treibstoffleitungen für die europäische Ariane-5-Rakete und lieferte Lagertanks für die ISS. Wir sagen ganz herzlich D A N K E ! und freue uns auf die Betriebserkundung in der Woche der Berufsorientierung an der Realschule Calberlah.

 

benötigtes Material

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*